Albert Praun – Ein deutsches (Soldaten-)Leben 1894 - 1975 Das Buch zu seinem 110. Geburtstag und gegen das Vergessen...
„Anlässlich meines Aufenthaltes am Dienstsitz meines Vaters im Führerhauptquartier am 27. Februar 1944 lernte ich den Generalleutnant Albert Praun persönlich kennen und erinnere mich sehr genau an seine Diskussionen mit meinem Vater, wobei es darum ging, daß mein Vater Generalleutnant Praun unbedingt als Nachrichtenführer bei der Heeresgruppe Mitte behalten wollte, während Generalleutnant Praun zu seiner ihm inzwischen lieb gewordenen Infanterie zurückwollte. An diesem Tage habe ich sehr lange mit Albert Praun im Kasino meines Vaters zusammengesessen.
(…) General der Nachrichtentruppe Albert Praun war für uns alle ein Kavalier der alten Schule und in seiner Haltung ein leuchtendes Vorbild für uns alte Soldaten, aber auch für die Soldaten der heutigen Bundeswehr und wird es auch über das Grab hinaus bleiben.
(…) Wir verneigen uns in dankbarer Verehrung an seinem Sarge und versprechen, ihm ein ehrendes Gedenken zu bewahren. Ich persönlich verliere mit dem Entschlafenen einen väterlichen Freund, der mir sehr viel bedeutet hat, denn letzten Endes war er es, der zur historischen Wahrheit über die Rolle meines Vaters im Zusammenhang mit dem 20. Juli 1944 nachweislich beigetragen hat.“
Auszüge aus der Grabrede von Walter Fellgiebel –
Sohn von Erich Fellgiebel – 7. März 1975


Albert Praun, 1914


Albert Praun, 1945

1:2:3:4:5:6::Buchbesprechungen (PDF, 30k) zurück:weiter
ISBN-Nr. 3-937082-22-0    324 Seiten    Hardcover    22,- Euro :HOME:WARUM?:LESEPROBEN:PRESSE:BESTELLUNG:IMPRESSUM: